distant places - gemaltes fernweh

Mit "distant places  ̶  gemaltes fernweh" fing alles an einem nasskalten und grauen Novembertag an. Mich packte das Fernweh, Nostalgie überkam mich und ich schwelgte in Erinnerungen, schaute mir meine  Fotosammlungen mit Reiseimpressionen an.

Dabei kam mir die Idee, mein Fernweh künstlerisch zu verarbeiten, es in gemalten Impressionen ein wenig zu besänftigen.

So tauchte ich ein in die Farben des Himmels, der Sonnenuntergänge, des Meeres. Spürte den warmen Sand unter meinen Füßen, ließ den Blick über das Wasser, die Boote und Stege schweifen. Konnte die Sonnenstrahlen spüren, die Meeresbrise riechen. Begab mich an Orte, an denen ich bereits war, träumte neue dazu. Wie schön ist doch die Südsee, die Karibik, wie mystisch war die Moschee in Casablanca, und wie aufgregend der Marktplatz auf Bali.

Dabei entstand die Idee, diese Traumorte und die damit verbundenen Gefühle mithilfe der Malerei festzuhalten und neu aufleben zu lassen.

Die Momente und die Stimmung, nicht nur als gemalte Fotoimpression, einzufangen, sondern durch den Einsatz von Sand, Holz und Pappe unterschiedliche Oberflächenstrukturen zu schaffen. Die Zweidimensionalität der Leinwand teilweise aufzulösen und zu einem haptischen Empfinden zu überhöhen.