Warum eigentlich gemalte Reiselust? Oder wie war das mit dem Fernweh?

 

Was brachte mich zu meiner heutigen Passion, zur gemalten Reiselust?

 

 

Manchmal bedarf es doch einer Wendung, um den richtigen Weg zu finden.

 

Aufgrund einer, zum Glück ausgeheilten, Krebserkrankung und einer darauf folgenden, chronischen Erkrankung, kann ich leider keine langen Fern- und Flugreisen mehr unternehmen.

 

An einem sehr grauen, sentimentalen und regnerischen Novembertag, habe ich von Fernweh und Reiselust geplagt, alte Fotoalben von meinen Reisen durchgeschaut. Schwelgte in Erinnerungen und träumte mich an diese Orte zurück.

 

Dabei kam mir die Idee, dieses Fernweh, mit gemalten Bildern zu besänftigen.

Jedoch wollte ich die Orte und Bilder nicht einfach nur abmalen, sondern Ihnen einen ganz besonderen Spirit verleihen.

Ihnen Lebendigkeit fernab vom Fotorealismus geben.

 

Die Kombination aus teils realistischer Darstellung und Abstraktion mithilfe von Spachtelmassen, Sand, Holz und Karton, haben mich schon lange fasziniert und kamen bereits immer wieder in meinen abstrakten Phasen zum Einsatz.

 


Und so hatte ich für meine Fernweh-Bilder einen Weg gefunden, um die gegenständliche Darstellung, mit Abstraktion und Oberflächenstrukturen, zu ergänzen.

 

Den Sand am Meer kann man förmlich fühlen, das Holz an den Booten, ist es nun gemalt? Der Steg, ist doch nicht gemalt? Ist das Karton? Aha, Hauswände aus Papier, es gibt so viele spannende Möglichkeiten.

Meine ganz persönlichen, gemalten Reiseerinnerungen, habe ich mit weiteren Motiven ergänzt und damit die Ausstellung "distant Places, gemaltes Fernweh" organisiert.

 

Für mich als Künstlerin gibt es aber noch eine weitere Leidenschaft, eine Inspirationsquelle. Das ist die Auftragsarbeit. Das ist der Mensch, der mir seinen ganz persönlichen, magischen Moment erzählt. Mich daran teilhaben lässt.

 

Kirsten, was mich bei deinen Bildern immer wieder fasziniert. Man kann förmlich in diese Orte hineingehen. Man hat das Gefühl, man braucht nur die Treppe hinauf gehen und kann in das Bild eintauchen.


Beim Malen des Bildes, bin ich in Gedanken mit an diesem Ort, spüre die Magie des Momentes und lasse dies in das Bild mit einfließen.

 

Im Folgenden findest du einige Bilder der damaligen Ausstellung und spätere Werke.

Die Reiselust  hört ja nicht einfach auf :-).